Bundesamt für Strassen ASTRA

A1 Nordumfahrung Zürich

Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen zum Ausbau der Nordumfahrung Zürich

  • Wie weit ist das Bundesamt für Strassen ASTRA mit dem Ausbau der A1 Nordumfahrung Zürich?

    Diverse Vorarbeiten – unter anderem der Bau von Hilfsbrücken, der Abbruch bestehender Überführungen, das Einrichten von Werkleitungsprovisorien – sind bereits abgeschlossen. Am 6. Juni erfolgte in Regensdorf im Beisein von Bundesrätin Doris Leuthard der offizielle Start der Hauptarbeiten. Bis etwa im Jahr 2025 baut das Bundesamt für Strassen (ASTRA) den ganzen Abschnitt zwischen dem Limmattaler Kreuz und der Verzweigung Zürich Nord in beiden Richtungen auf je drei Fahrstreifen aus.

  • Das Bundesgericht verlangt, die Verschiebung und die Aufhebung des Halbanschlusses Weiningen zu prüfen. Wie weit sind diese Arbeiten fortgeschritten?

    Das Bundesgericht hat das ASTRA mit einer Neuprojektierung beauftragt. Am 12. Juli 2016 präsentierten die Gemeinde Weiningen und das ASTRA die aktuelle Lösung an einer Informationsveranstaltung. Der Halbanschluss soll grundsätzlich beibehalten werden. Er wird neu gegenüber dem heutigen um rund 200 Meter Richtung Westen verschoben. Das Generelle Projekt wird voraussichtlich noch 2016 beim Bundesrat zur Genehmigung eingereicht. Gemäss heutiger Annahme könnte das Ausführungsprojekt 2018 zur öffentlichen Planauflage gebracht werden. Je nach Länge des Genehmigungsverfahrens kann die Submission der Hauptarbeiten 2020 ausgelöst werden. In diesem Fall wäre eine Fertigstellung von Trassee und Überdeckung bis 2025 möglich.

  • Wann ist der Ausbau der Nordumfahrung abgeschlossen?

    Das Gesamtprojekt (inklusive Bau der dritten Röhre durch den Gubrist und dem Ausbau der Autobahn auf sechs Fahrstreifen) dauert bis voraussichtlich 2022. Anschliessend müssen die beiden bestehenden Röhren des Gubristtunnels instand gesetzt werden. Diese Arbeiten dauern voraussichtlich bis 2025.

  • Gibt es während der Bauarbeiten grössere Verkehrsbehinderungen?

    Der gesamte Ausbau erfolgt unter Verkehr. Dieser fliesst während der ganzen Bauzeit in beide Richtungen mindestens zweistreifig. In einzelnen Nächten ist der Gubristtunnel zwischen 20.30 Uhr und 05.00 Uhr nur durch eine Röhre befahrbar, weil im Tagbautunnelbereich Verstärkungs- und Instandsetzungsmassnahmen ausgeführt werden müssen. Während der Überleitung des Verkehrs von zwei auf eine Röhre, müssen die Fahrzeuge jeweils für wenige Minuten angehalten werden.

    Um die Instandsetzung der Überdeckung Stelzen im geplanten Zeitraum realisieren zu können, sind einzelne Arbeiten in der Nacht angesetzt. Der Verkehr muss zu diesem Zweck ab Anfang Mai 2016 jeweils von 20.30 Uhr bis 05.00 Uhr in Fahrtrichtung St. Gallen vorübergehend auf zwei Fahrstreifen abgebaut werden. Ab Herbst 2016 wird auch tagsüber in Fahrtrichtung St. Gallen eine Spur abgebaut. In der Folge muss beim Anschluss Zürich-Seebach die Einfahrt Richtung St. Gallen (von der Birchstrasse/Rümlang her kommend) gesperrt werden. Die Umleitung ist signalisiert. In Fahrtrichtung Bern sind tagsüber immer drei Fahrstreifen offen. Die Arbeiten werden im Zwei-Schicht-Betrieb an sechs Tagen in der Woche durchgeführt.

  • Sind bestimmte Anwohner während der Bauarbeiten von Baulärm betroffen?

    Die Bauherrschaft bemüht sich, die Lärm- und Luftbelastung so gering wie möglich zu halten. Über bestimmte Arbeiten informiert das ASTRA betroffene Anwohner durch Anwohnerinfoschreiben oder über die Medien (siehe Informationsmaterial).

  • Sind die Arbeiten des ASTRA an der Nordumfahrung mit denen von Stadt und Kanton Zürich an der Wehntalerstrasse abgestimmt?

    Ja; die Sanierung der Wehntalerstrasse erfolgt unter der Bauherrschaft von Stadt und Kanton Zürich. Das ASTRA optimiert gleichzeitig den Anschluss in Zürich-Affoltern. Der Anschluss bleibt während der ganzen Bauzeit offen.

  • Was geschieht mit dem abmontierten Teilstück der Lärmschutzwand bei der Überdeckung Stelzen?

    Die bestehende Lärmschutzwand musste für den Bau der neuen Betriebszentrale Güggelfeld über ein Teilstück hinweg entfernt werden. Nach Fertigstellung der Betriebszentrale Güggelfeld wird die Lärmschutzwand auf der Decke der Betriebszentrale neu montiert. 

    Die Bauarbeiten für die neue Betriebszentrale dürften 2017 beendet sein. Das ASTRA wird die Lärmschutzwand voraussichtlich Ende Juni 2017 wieder aufstellen können. 

    In der Zwischenzeit bitten wir die Anwohner um Verständnis für die vorübergehende, leider nicht vermeidbare erhöhte Lärmbelastung.

  • Wie ist der Infopavillon in Regensdorf zugänglich?

    Der Infopavillon ist jeweils mittwochs von 14.00 Uhr bis 20.30 Uhr und samstags von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Informieren Sie sich hier über spezielle Öffnungszeiten der Ausstellung.